Logo-Transparent blue klein EZH Altona-Ottensen
Am Born 19 / 22765 Hamburg
Telefon  040 - 39 79 34
Fax  040 - 390 74 18


Logo-Transparent blue klein EZH Billstedt
Möllner Landstrasse 29 / 22111 Hamburg
Telefon  040 - 721 11 13
Fax  040 - 390 74 18

Willkommen im

EZH

der mobile Sofortkontakt hier klicken

  • Home
  • Behandlungsspektrum
  • Hämorrhoiden / Hämorrhoidial-Leiden

Hämorrhoiden / Hämorrhoidial-Leiden

Die gute Nachricht zuerst – jeder Mensch hat Hämorrhoiden – und Hämorrhoiden sind viel besser als ihr Ruf. Als Hämorrhoiden wird das Gewebe aus Arterien und Venen (Plexus hämorrhoidalis) bezeichnet, welches den Schließmuskel am Darmausgang wesentlich in seiner Abdichtungsfunktion unterstützt. Umgangssprachlich werden Hämorrhoiden jedoch häufig mit dem Hämorrhoidialleiden gleichgesezt. Von einem Hämorrhoidialleiden ist jedoch erst dann die Rede, wenn eine Verdickung oder eine Absenkung der Gefäße vorgeliegt. Ein Blutrückstau sorgt dabei für diese knotenförmige Veränderung der Gefäße, die dann bei der Entleerung des Darmes heraustreten können.

Verstopfungen infolge von ballaststoffarmer Ernährung und mangelnder Bewegung, Übergewicht sowie überwiegend sitzende Tätigkeiten begünstigen ein Hämorrhoidialleiden. Auch sogenannte Dauersitzungen auf der Toilette und starkes Pressen beim Stuhlgang fördern eine Vorwölbung der Gefäße.

Ferner haben viele Frauen im Verlauf ihrer Schwangerschaft, immer wieder unter schmerzenden Hämorrhoiden zu leiden. Mir jeder Schwangerschaftswoche steigt der Druck im Bauchraum und beeinträchtigt somit den zügigen Blutabfluss im Schwellgewebe. Generell lässt sich indes festhalten, dass das Risiko eines Hämorrhoidialleidens für jeden Menschen mit zunehmenden Alter steigt, da Venenwände und Bindegewebe an Elastizität verlieren.

Jucken, Brennen, Fremdkörpergefühl und auch Blut im Stuhl gehören zu den charakteristischen Symptomen eines Hämorrdialleidens. Durch die rektale Untersuchung, in Form einer ambulanten Enddarmspiegelung (Proktoskopie), lassen sich Art und Ausmaß der Beschwerden sicher bestimmen. Je nach Ausprägung der veränderten Hämorrhoiden werden folgende Schweregrade unterschieden:

Hämorrhoiden – Grad 1

  • hellrotes Blut im Stuhl
  • der Patient ist weitgehend schmerzfrei

Hämorrhoiden – Grad 2

  • hellrotes Blut im Stuhl
  • beim Stuhlgang bzw. Darmentleerung treten immer wieder verdickte Gefäße aus
  • Jucken, Brennen

Hämorrhoiden – Grad 3

  • verdicktes Gefäßgewebe ist nun deutlich am Darmausgang zu ertasten
  • schmerzende Beschwerden bei der Darmentleerung
  • Jucken, Brennen, Schmerzen und ein andauerndes Fremdkörpergefühl

Hämorrhoiden – Grad 4

  • das verdickte Gefäßgewebe befindet sich ausgestülpt vor der Austrittsöffnung des Darmes (Anus)
  • die Schleimhaut des Afters tritt aus dem Anus aus (Analprolaps)
  • Schmerzen und erhöhtes Risiko durch Bildung von Blutpfropfen (Thromben)

Die Behandlung von Hämorrhoidialleiden richtet sich nach dem jeweilig diagnostizierten Schweregrad und reicht von der Gabe abschwellender Salben, ambulanter Verödungen bis hin zum operativen Eingriff. In der proktologischen Sprechstunde werden überdies wirksame Maßnahmen zur Vorbeugung mit dem Patienten besprochen.

DruckenE-Mail